27. November 2020
Herbst

Herbst


Herbstgeplänkel

Am Bir­ken­ast, vor Zorn erregt,
sich ein Blatt im Wind bewegt.
Es war das letzte an dem Zweige,
denn die ande­ren waren feige.
Auf dass ihr Dasein bes­ser werde,
stürz­ten sie sich auf die Erde!

Doch nicht das letzte Blatt am Baum,
das hatte noch was zu ver­dauen.
So rief es wütend und im Fie­ber
ener­gisch zu dem Ahorn rüber:

„Ahorn­blatt du feige Sau,
ich komm gleich rüber! Hau dich blau!
Den gan­zen lie­ben Som­mer lang
schaust du mich schon blöde an!
Dach­test wohl ich merk das nicht,
wenn du raschelst über mich?!„

Das Ahorn­blatt, ganz unbe­rührt,
löst sich völ­lig unge­niert
von des Bau­mes kah­len Ast
und im Fluge ohne Hast
zeigt es dreist dem Bir­ken­blatt
was es doch für Far­ben hat.

Das ist jetzt zu viel des Guten!
Das Bir­ken­blatt muss sich nun spu­ten.
Da ruft es laut: „Du lernst mich ken­nen!„
und will sich nun vom Aste tren­nen.

So kennt es auch kein Hal­ten mehr
und rast dem Ahorn hin­ter­her!
Flu­chend, schimp­fend immer wie­der,
fällt es auf die Erde nie­der.
Dort ange­kom­men, wird schnell klar,
das Ahorn­blatt war vor ihm da.
Das gibt natür­lich neuen Stoff
für einen ordent­li­chen Zoff!

Und in des Herbs­tes schöns­ter Zeit
gibt’s unter Blät­tern öfters Streit!
Hört Ihr sie rascheln, seit gewiss,
dass wie­der wer am strei­ten ist!
cp
 
Alle Rechte bei Cars­ten Pohl Chem­nitz, 2015 – 2017
Copy­right © Cars­ten Pohl 2015 – 2017
Keine Ver­wen­dung und Ver­viel­fäl­ti­gung des Tex­tes ohne meine Zustimmung!